Nur der Wille zählt

GM Sifu K. Brand 2007

Am 01. April 2007 bestand der älteste Schüler der Internationalen Akademie für WingChun, Ludwig Brand, die Prüfung zum 1. Technikergrad.

 

Im März dieses Jahres feierte mein Vater seinen 70sten Geburtstag. Er ist seit 01. Januar 1998 Schüler des WingChun. Mit Begeisterung trainiert er seit Beginn seiner WingChun Ausbildung.

 

Nun einige Worte zu meinem Vater: Sein sportliches Engagement galt seiner Zeit als Jugendlicher dem Turnen. Blicke ich auf meine Jugendzeit zurück, kann ich mich noch an einige Kunststücke erinnern. Seine Lieblingsakrobatik war es, die Treppen unseres Hauses bis zum 1. Stock im Handstand hoch und auch runter zu „laufen“. Das liegt nun einige Jahre zurück. Ich erinnere mich jedoch, dass er dies noch im Alter von 50 Jahren sehr gut konnte. Bis zu seinem relativ späten Wechsel zum WingChun trainierte er seit 1961 (seit seinem 24ten Lebensjahr) die Kampfsportart Judo. Es waren wohl erwähnt 37 Jahre, die er diesem Kampfsport widmete. Noch bis zu seinem Wechsel zum WingChun war er als Bundesligatrainer des 1. JC Zweibrücken tätig.

 

Was ich nicht unerwähnt lassen möchte: Meinem Vater wurden, auf Grund eines früheren Unfalles, im Jahre 1988 zwei künstliche Hüftgelenke implantiert. Trotz dieser Bewegungseinschränkung kämpfte er weiter und lies keine Gelegenheit aus seinen Körper wieder aufzutrainieren und fit zu halten. Er trainierte seine Muskulatur und seine Koordination, bis er letztendlich nicht nur sein Amt als Judotrainer wieder aufnehmen konnte, sondern die Mannschaft des Judo Club Zweibrücken bis in die 1. Bundesliga führte. Er ist ein Kämpfer und das wird er wohl auch bleiben. Die Tatsache, dass seine Mitschüler wesentlich jünger sind als er, hält ihn vom regelmäßigen Gang zum WingChun Unterricht keineswegs ab. Obwohl er definitiv beweglicher ist als viele seiner Altersgenossen um die 70 klagt er ab und an mit der Behauptung er könne sich all die Bewegungsabläufe des WingChun Unterrichts nicht mehr so gut merken. Mit seiner bestandenen Prüfung zum 1. Technikergrad hat er nun allerdings alle vom Gegenteil überzeugt. Selbstverständlich behauptet er mir gegenüber, er fühle sich nicht gut genug und sagt er müsse noch viel trainieren. Aber welcher wahre Krieger glaubt von sich schon gut genug zu sein? Ich kenne keinen.

 

Der älteste Schüler der IAW Ludwig Brand hat somit bewiesen: „nichts, aber auch gar nichts ist unmöglich!“. An dieser Stelle meinen größten Respekt!

 

Nun hoffe ich, dass sich nun auch die jungen Menschen, die sich im zarten Alter bis 50 befinden und mit dem Gedanken spielen mit WingChun anzufangen, die Frage verkneifen, die da wäre: „bin ich zu alt?“ Denn das ist aufgrund dieses Artikels nun wohl eher peinlich oder? Mein Vater fragte mich vieles, bevor er mit dem WingChun startete, aber diese Frage stellte mir der damals 60-jährige nie.

 

Gratulation meinem Vater Ludwig Brand!

 

Im Mai 2007, der Leiter der IAW, Sifu Klaus Brand